Was ist Kotwasser?

Was ist Kotwasser?

Viele Pferdebesitzer kennen das leidige Thema Kotwasser.
Doch was genau ist Kotwasser und wie kommt es zustande?

 

Ob ein Pferd unter Kotwasser leidet, kann man daran erkennen, dass vor oder nach dem Kotabsatz bräunliches Wasser aus dem After des Pferdes fließt oder spritzt. Nicht selten läuft es an den Pferdebeinen herunter und sorgt für Reizungen an der Hinterhand oder offene Hautstellen.

Kotwasser kann sehr vielfältige und häufig mehrere Ursachen haben. Dadurch wird es auch verständlich, dass es so schwer ist, wirksame Maßnahmen gegen Kotwasser zu ergreifen. Früher gab es dieses Problem weit weniger. Da liegt die Vermutung nahe, dass das Kotwasser ebenfalls wie Cushing und EMS, ein Problem der veränderten, modernen Pferdefütterung sein könnte. Also ein Zivilisationsproblem. Meist handelt es sich um ein sehr langfristiges, hartnäckiges Problem. Da ist es wichtig, gründliche Ursachenforschung zu betreiben.

Umstellung von Gras auf Heu

Viele Pferde entwickeln im Herbst mit der Umstellung von Gras auf Heu Kotwasser. Hier scheint die Erklärung plausibel, dass das Pferd vermehrt Heu aufnimmt, was einen wesentlich geringeren Wassergehalt hat als frisches Gras. Das Pferd muss also vermehrt trinken. Das Heu kann im Darm jedoch nicht schnell genug Wasser aufnehmen. Auch der Darm, – also die Darmbakterien –  ist nicht in der Lage, sich so schnell umzustellen und kann nicht die gesamte Wassermenge im Dickdarm resorbieren. Somit fließt das Wasser am Nahrungsbrei aus Heu vorbei und wird vor und nach dem Kotabsatz als Kotwasser abgesetzt. In hartnäckigen Fällen kann dies auch zwischendrin erfolgen.

Zu viel Gras

Tritt Kotwasser während der Weidezeit auf, liegt es häufig an der zu großen Menge Gras bzw. am Wechsel von abgefressenen Weiden auf frische Weiden mit längerem Gras. Bei einem Wechsel der Weide sollte daher die Zeit, die die Pferde auf der frischen Wiese grasen dürfen, entsprechend gekürzt werden.

Zu viel Zucker und Eiweiß

Auch zu hohe Mengen an Zucker und Eiweiß können Kotwasser verursachen. Diese sind ebenfalls im Gras zu finden oder in einer zu großen Ration Kraftfutter, also den heutzutage vielen Müslis, die in den Ställen Einzug erhalten haben.

Stress

Eine weitere sehr wichtige Ursache für Kotwasser kann Stress sein. Stress ist sehr individuell zu sehen. Was den einen stresst, juckt den anderen noch lange nicht. Pferde sind als Fluchttiere anfällig für Stress. Die Ursachen können beim nervigen Boxennachbarn, zu wenig Bewegung, aber auch im Dauerstress der Offenhaltung liegen. Ebenso der Turnierbesuch oder die hohen Anforderungen des Besitzers an das Pferd können Stress bedeuten. Eine Pauschallösung gibt es hier nicht.

Zähne

Ebenfalls zu kontrollieren sind die Zähne des Pferdes. Kann das Pferd sein Heu nicht ordentlich zerkleinern, kann der Darm den Nahrungsbrei nicht gut weiterverarbeiten.

Silage und Heulage

In vielen Fällen wird gerade bei Heustauballergikern auf Heulage oder Silage umgestellt. Die Bakterien darin können zu Problemen bei der Verdauung und schließlich zu Kotwasser führen. Grundsätzlich ist von siliertem Futter abzuraten.

Nahrungsqualität

Und zu guter Letzt ist auch immer auf die Qualität des Wassers und der Nahrung zu achten. Daher ist es nötig, wenn Brunnenwasser angeboten wird, die Qualität regelmäßig zu überprüfen. Heu, Stroh sowie Kraftfutter müssen von hoher Qualität sein und ohne Schimmelbelastung. Sonst hat das ebenso weitreichende Nebenwirkungen auf den Pferdedarm.

 

Fazit

Es ist also immer anzuraten, eine sorgfältige Anamnese zu machen, bevor man wahllos Pülverchen dem Pferd zuführt. Denn die Ursache muss gefunden werden. Sonst ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Kotwasser nach Absetzen wieder kommt. Hier ist Geduld gefragt und Detektivarbeit notwendig.

 

Weitere Infos über Fütterung finden Sie unter…

No Comments

Post a Comment